Hjemmesiden anvender cookies

Denne hjemmeside sætter cookies for at opnå en funktionel side og for at huske dine foretrukne indstillinger. Ved hjælp af cookies laver vi statistikker og analyserer besøg på vores side så vi sikrer, at siden hele tiden forbedres, og at vores markedsføring bliver relevant for dig. Hvis du giver dit samtykke, så tillader du, at vi sætter cookies (enten i form af egne cookies og/eller fra tredjeparter), og at vi behandler de personoplysninger, som indsamles via de cookies. Du kan læse mere om cookies i vores cookiepolitik her hvor du også altid har mulighed for at trække dit samtykke tilbage.

Herunder kan du vælge cookies til eller fra. Navnet på de forskellige typer af cookies fortæller, hvilket formål de tjener.

Mondrian - Farbe

Piet Mondrian (1872-1944)

Farbe war für Mondrian zunächst das Material der Wirklichkeit. Sein Frühwerk bestimmen die erdigen Farben der niederländischen Landschaft. Goethes Farbenlehre lenkte seine Aufmerksamkeit auf die Primärfarben. In seinen Dünenbildern entließ er die Farbe in die Abstraktion. Aufbauend auf eine kubistische Phase, entwickelte Mondrian geometrische Strukturen, in denen er die Farbe unabhängig vom Gegenstand einsetzte. Ab 1921 malte er ausschließlich mit den Primärfarben, kombinierte sie mit weißen Flächen und schwarzen Linien. Mondrian strebte nach einer unmittelbaren Harmonie. Das Katalogbuch dokumentiert Mondrians Umgang mit der Materialität der Farbe und seinen schrittweisen Werkprozess.
Pris ved 1Stk 540,00 DKK

Emne Konkret kunst
Kunstner Piet Mondrian
Forfatter Ortrud Westheider, Michael Philipp
Sprog Tysk
Illustrationer 154 ill - overvejende i farver
Format / Sideantal 22,5 × 28 cm. / 208 s.
Udgivelsesår 2014
Indbinding Indbundet
Forlag Hirmer Verlag / Bucerius Kunst Forum
Antikvarisk
Antal
Køb
ISBN 978-3-7774-2204-6
Lev. 3 dage
Piet Mondrian (1872-1944)

Farbe war für Mondrian zunächst das Material der Wirklichkeit. Sein Frühwerk bestimmen die erdigen Farben der niederländischen Landschaft. Goethes Farbenlehre lenkte seine Aufmerksamkeit auf die Primärfarben. In seinen Dünenbildern entließ er die Farbe in die Abstraktion. Aufbauend auf eine kubistische Phase, entwickelte Mondrian geometrische Strukturen, in denen er die Farbe unabhängig vom Gegenstand einsetzte. Ab 1921 malte er ausschließlich mit den Primärfarben, kombinierte sie mit weißen Flächen und schwarzen Linien. Mondrian strebte nach einer unmittelbaren Harmonie. Das Katalogbuch dokumentiert Mondrians Umgang mit der Materialität der Farbe und seinen schrittweisen Werkprozess.