Hjemmesiden anvender cookies

Denne hjemmeside sætter cookies for at opnå en funktionel side og for at huske dine foretrukne indstillinger. Ved hjælp af cookies laver vi statistikker og analyserer besøg på vores side så vi sikrer, at siden hele tiden forbedres, og at vores markedsføring bliver relevant for dig. Hvis du giver dit samtykke, så tillader du, at vi sætter cookies (enten i form af egne cookies og/eller fra tredjeparter), og at vi behandler de personoplysninger, som indsamles via de cookies. Du kan læse mere om cookies i vores cookiepolitik her hvor du også altid har mulighed for at trække dit samtykke tilbage.

Herunder kan du vælge cookies til eller fra. Navnet på de forskellige typer af cookies fortæller, hvilket formål de tjener.

OSTSEEBILDER

KARL SCHMIDT-ROTTLUFF (1884-1976)

Die vorliegende Publikation widmet sich speziell den Ostsee-Aufenthalten des »Brücke«-Mitbegründers Karl Schmidt-Rottluff. Diese über seine gesamte Schaffenszeit stattfindenden Reisen inspirierten den Künstler zu eindrucksvollen Bildern, die seine künstlerische Entwicklung sowie seinen Lebensweg illustrieren.

Das Leben und Arbeiten im Einklang mit der Natur und dem Natürlichen stand von Beginn an im Mittelpunkt des Schaffens der »Brücke«-Künstler. Jährliche Aufenthalte an der See waren für alle selbstverständlich. Doch keiner von ihnen hat die Ostseelandschaft in vergleichbarer Intensität ins Bild gesetzt wie Karl Schmidt-Rottluff.
Beginnend im Jahr 1906 wurden seine Reisen und Aufenthalte zur lebenslangen Gewohnheit, die er erst im hohen Alter aufgab. Regelmäßig reiste der Künstler für mehrere Sommerwochen in verschiedene Regionen der Ostseeküste, sein Radius reichte dabei von der westlichen Küste in Schleswig-Holstein bis zur Kurischen Nehrung in Hinterpommern. Während dieser Aufenthalte steigerte sich Schmidt-Rottluff in einen expressiven Farbenrausch. Es entstanden die furiose Reihe der Dünen-Akte und weitere Figurenbilder in der Landschaft. Später fand er im reinen Landschaftsbild Ruhe, Entrückung und Erholung zugleich. Die beschauliche Schilderung der Lübecker Bucht bei Sierksdorf bestimmt seit den 1950er Jahren sein Spätwerk. In einzigartiger Weise verknüpfte Schmidt-Rottluff in diesen Bildern die charakteristischen Eigenschaften der Landschaft mit seinem subjektiven Blick und Empfinden.

Mit einer Einführung von Christiane Remm.
Beiträge von D. Ahrens, A. Blattmacher, J. Dahlmanns, Chr. Remm, M. Schlösser und H. Strzoda.


 

Pris ved 1 450,00 DKK

Emne Ekspressionisme
Kunstner SCHMIDT-ROTTLUFF, Karl
Forfatter
Sprog Tysk tekst
Illustrationer 139 ill, heraf 69 i farver
Format / Sideantal 28 x 24 cm / 264 sider
Udgivelsesår 2010
Indbinding Heftet
Forlag Hirmer Verlag
Antikvarisk
Antal
Køb
ISBN 9783777428215
Lev. 3 dage

KARL SCHMIDT-ROTTLUFF (1884-1976)

Die vorliegende Publikation widmet sich speziell den Ostsee-Aufenthalten des »Brücke«-Mitbegründers Karl Schmidt-Rottluff. Diese über seine gesamte Schaffenszeit stattfindenden Reisen inspirierten den Künstler zu eindrucksvollen Bildern, die seine künstlerische Entwicklung sowie seinen Lebensweg illustrieren.

Das Leben und Arbeiten im Einklang mit der Natur und dem Natürlichen stand von Beginn an im Mittelpunkt des Schaffens der »Brücke«-Künstler. Jährliche Aufenthalte an der See waren für alle selbstverständlich. Doch keiner von ihnen hat die Ostseelandschaft in vergleichbarer Intensität ins Bild gesetzt wie Karl Schmidt-Rottluff.
Beginnend im Jahr 1906 wurden seine Reisen und Aufenthalte zur lebenslangen Gewohnheit, die er erst im hohen Alter aufgab. Regelmäßig reiste der Künstler für mehrere Sommerwochen in verschiedene Regionen der Ostseeküste, sein Radius reichte dabei von der westlichen Küste in Schleswig-Holstein bis zur Kurischen Nehrung in Hinterpommern. Während dieser Aufenthalte steigerte sich Schmidt-Rottluff in einen expressiven Farbenrausch. Es entstanden die furiose Reihe der Dünen-Akte und weitere Figurenbilder in der Landschaft. Später fand er im reinen Landschaftsbild Ruhe, Entrückung und Erholung zugleich. Die beschauliche Schilderung der Lübecker Bucht bei Sierksdorf bestimmt seit den 1950er Jahren sein Spätwerk. In einzigartiger Weise verknüpfte Schmidt-Rottluff in diesen Bildern die charakteristischen Eigenschaften der Landschaft mit seinem subjektiven Blick und Empfinden.

Mit einer Einführung von Christiane Remm.
Beiträge von D. Ahrens, A. Blattmacher, J. Dahlmanns, Chr. Remm, M. Schlösser und H. Strzoda.