Hjemmesiden anvender cookies

Denne hjemmeside sætter cookies for at opnå en funktionel side og for at huske dine foretrukne indstillinger. Ved hjælp af cookies laver vi statistikker og analyserer besøg på vores side så vi sikrer, at siden hele tiden forbedres, og at vores markedsføring bliver relevant for dig. Hvis du giver dit samtykke, så tillader du, at vi sætter cookies (enten i form af egne cookies og/eller fra tredjeparter), og at vi behandler de personoplysninger, som indsamles via de cookies. Du kan læse mere om cookies i vores cookiepolitik her hvor du også altid har mulighed for at trække dit samtykke tilbage.

Herunder kan du vælge cookies til eller fra. Navnet på de forskellige typer af cookies fortæller, hvilket formål de tjener.

SIEBEN MAL MALEREI / BAUMGÄRTEL - BUSCH - EITEL - KOBE - RUCKHÄBERLE - SCHNELL - WEISCHER

SIEBEN MAL MALEREI  -  LEIPZIGER SKOLEN

Die Jungen Maler: Tito Baumgärtel, Peter Busch, Tim Eitel, Martin Kobe, Christoph Ruckhäberle, David Schnell und Matthias Weischer, überzeugen nicht alleim durch ihre sehr eigenständigen Motivwelten, die unser Einsehen herausfordern und nachhaltig binden. Es ist zudem die Kollegialität des gemeinsamen Auftretens in Ausstellungen. Gemeinsamer biografischer Erfahrungsschatz, das Gespräch über die Arbeit und die Auswertung von öffentlicher Renonanz forcieren bei aller individualität Gruppengeist.

Pris ved 1 298,00 DKK

Emne Leipziger - skolen
Kunstner BAUMGÄRTEL, BUSCH, EITEL, KOBE, RUCKHÄBERLE, SCHNELL & WEISCHER
Forfatter Josef Filipp & Hans-Werner Schmidt
Sprog Engelsk/tysk
Illustrationer 56 ill. i farver
Format / Sideantal 29 x 22 cm / 96 sider
Udgivelsesår 2003
Indbinding Hæftet
Forlag Kerber Verlag
Antikvarisk
Antal
Køb
ISBN 3936646198
Lev. 3 dage

SIEBEN MAL MALEREI  -  LEIPZIGER SKOLEN

Die Jungen Maler: Tito Baumgärtel, Peter Busch, Tim Eitel, Martin Kobe, Christoph Ruckhäberle, David Schnell und Matthias Weischer, überzeugen nicht alleim durch ihre sehr eigenständigen Motivwelten, die unser Einsehen herausfordern und nachhaltig binden. Es ist zudem die Kollegialität des gemeinsamen Auftretens in Ausstellungen. Gemeinsamer biografischer Erfahrungsschatz, das Gespräch über die Arbeit und die Auswertung von öffentlicher Renonanz forcieren bei aller individualität Gruppengeist.